Illustration von einem Arzt im Kittel der ein Klemmbrett hält.

Webdesign für Ärzte, Arztpraxen und Therapeuten: Das muss deine neue Praxiswebsite unbedingt mitbringen.

Lesezeit: ca. 15 Minuten

 

Du planst eine neue Website für deine Arztpraxis oder willst dein bestehendes Webdesign modernisieren?

Dann bist du hier genau richtig. In den nächsten 15 Minuten lernst du, worauf du bei deiner neuen Website unbedingt achten musst. Diese Ratschläge gelten natürlich nicht nur für Ärzte und Arztpraxen, sondern auch für Therapeuten und jede andere Art von medizinischer Einrichtung.

 

Kurz vorab etwas zu meiner Person. Ich bin Tim, Gesellschafter einer Digital- und Marketingagentur mit mehr als 10 Mitarbeitern. In den letzten 12 Jahren habe ich rund 30 Websites und digitale Produkte aus dem medizinischen Bereich konzipiert, gestaltet und vermarktet. Dieses Wissen möchte ich, sowohl aus der Perspektive eines Patienten als auch aus der Sicht eines Werbers, mit dir teilen. Denn ganz ehrlich: Der zufriedene Patient von morgen mag nichts weniger als schlechte Technik und miese Abläufe. Denn schon heute gilt: Etwa 90% der Patienten vermeiden Webseiten und Apps, bei denen sie ein einziges mal eine schlechte User Experience erfahren haben. So! Jetzt aber auf in das Thema „Webdesign für Ärzte“.

 

Physiotherapeut behandelt einen Patienten am Nacken. Screenshot der Startseite der Website von physiowerkstatt zum Thema

 

Tipp 1 für das Webdesign deiner neuen Praxiswebsite

Keep it clean, keep it simple!

 

OK, starten wir bei den Basics. Eine Website für eine medizinische Dienstleistung hat in der Regel eine recht umfassende Zielgruppe. Selbst bei Kinderärzten erstreckt sich die Zielgruppe von Jugendlichen über die Eltern bis hin zu den Großeltern. Das heisst auf der anderen Seite für dich: Auf deiner neuen Praxiswebsite müssen sich junge als auch sehr alte Menschen gut zurechtfinden. Im Bereich der Nutzerführung und des Designs solltest du deshalb auf Best Practices und gewohnte Konzepte zurückgreifen. Dieser Punkt ist extrem wichtig. Denn die größten Fails bei Re-Designs im medizinischen Bereich habe ich in den letzten Jahren dann erlebt, wenn zu ambitionierte Markenziele auf technische Experimentierfreude trafen.

“Wer nicht wagt, der nicht gewinnt, ist bei deiner Praxiswebsite vollkommen fehl am Platz. Wer es hier schafft, seine Marke kreativ und harmonisch in gewohnten Pattern zu integrieren, wird sich langfristig durchsetzen.”

 

Nahaufnahme eines Auges von einer jungen Frau. Screenshot der Startseite auf der Website von Hautarzt Dr. Krömer.

 

Deshalb: So toll und eventuell auch ansprechend manches Layout wirken mag, achte darauf, dass es auf bekannten Nutzerführungskonzepten beruht. Deine Aufgabe liegt also darin, deiner Digital- bzw. Webdesignagentur zu vermitteln, dass du eine cleane, puristische Website mit starker Bildsprache und klassischen Navigationskonzepten wünscht. In diesem Rahmen kannst du deine Marke spielen – gerne auch mit besonderen Elementen und Ausprägungen. Dennoch sollte die Einfachheit und Bedienbarkeit bei der Benutzung stets an erster Stelle stehen.

 

Tipp 2 für deine neue Praxiswebsite

Nicht ohne meine Strategie: Setz dir klare Ziele für deine neue Website.

 

Eine richtig gute Website ist nie nur Selbstzweck oder eine zwingende Modernisierungsmaßnahme. Vielleicht ist es das Gefühl zu Beginn des Prozesses. Spätestens auf dem Weg zu deiner Webdesign Agentur solltest du dir allerdings Gedanken machen, was du mit deiner Website für deine Praxis verbessern möchtest. Und selbst wenn dir nichts einfällt, scheu dich nicht zu fragen. Wenn du eine wirklich gute und kreative Digitalagentur findest, wird sie dir schon die richtigen Impulse oder Ideen mit auf den Weg geben. Natürlich ist jede Praxis und jede Situation hier hochgradig individuell. Hier findest du ein paar Ansätze und Ziele, die mich in den letzten Jahren überrascht und begeistert haben:

 

Vier Inspirationsquellen für mögliche strategische Ziele zum guten Webdesign für Ärzte, Arztpraxen und Therapeuten.

 

Beispiel 1: Die stagnierende Praxis

Der Kunde, ein Arzt aus der Umgebung, hatte eine voll ausgelastete Praxis. Die Praxis hatte eine perfekte Lage, leider aber keine räumlichen Ausbaumöglichkeiten. Dadurch war das wirtschaftliche Wachstum gehemmt. Der Arzt entschied sich in Absprache mit uns zu einem Konzept, welches hochpreisige Behandlungsangebote in der Ausgabe priorisiert darstellt – natürlich stilvoll und mit keiner allzu hohen werblichen Ansprache. Begleitet wurde dieses Konzept von entsprechenden Plakaten und sonstigen Auslagen in der Praxis. Ein Jahr nach Beginn dieser Maßnahmen wurde übrigens ein zweistelliger Gewinnzuwachs erreicht.

 

Beispiel 2: Der Experte

Der Kunde, ein Therapeut aus dem Ruhrgebiet, führte eine gut laufende Praxisgemeinschaft mit zwei Standorten. Die Auslastung an Patienten war durchweg solide, wobei Wachstumspotential vorhanden war. Der Kunde hatte zuvor durch klassisches Marketing versucht, neue Patienten in die Praxiswebsite zu locken, war aber damit nicht sehr erfolgreich. Da der Kunde auf seinem Fachgebiet überdurchschnittlich ausgebildet war, entschieden wir uns gemeinsam für eine Content Marketing Strategie, welche die Praxis als Experten für seltene Krankheitsbilder positionierte.

 

“Zeig, was du weißt. Wer es schafft, Spezialwissen verständlich und klar zu kommunizieren, wird schnell ein erfolgreiches Netzwerk aufbauen.”

 

Die Expertise wurde vor allem durch ein wöchentlich aktualisierten Blog kommuniziert. Durch die Fokussierung auf extrem seltene bzw. selten beschriebene Krankheitsbilder wurde die Praxis im Laufe der Jahre zu einer Anlaufstelle für Patienten mit schweren oder seltenen Krankheitsbildern. Durch das Renommee der Behandlung entstanden so mit der Zeit gut vergütete Kooperationen mit Kliniken und sogar mit vorher konkurrierenden Praxen aus der Umgebung. Die Praxis hat bis heute regen Zulauf und ist eine der Top-Adressen in ihrem Spezialbereich.

 

Behandlungsraum einer Physiopraxis mit moderner Liege. Screenshot der Praxisunterseite auf der Website von physiowerkstatt.

 

Beispiel 3: Leider zu gut

Eine boomende Praxis aus Nordrhein-Westfalen erarbeitete sich ein echtes Problem: Durch jahrelange gute Arbeit, perfekte Bewertungen und eine starke Marke bekam die Praxis weitaus mehr Patientenanfragen, als sie abarbeiten konnte. Auch wenn die Bereitschaft zum Wachstum gegeben war, konnte, auch bedingt durch den Fachkräftemangel, nicht rechtzeitig neues Personal eingestellt werden. Gemeinsam mit der Praxis erarbeiteten wir eine Arbeitgebermarke und rollten diese über die Homepage sowie die sozialen Kanäle des Unternehmens aus. Zusätzlich erreichten wir durch den Einsatz von Recruiting Software und Optimierung der Bewerbungsprozesse eine wesentlich höhere Reichweite der Inserate. Nach ca. einem halben Jahr nahmen die Anfragen von qualifizierten Bewerbern kontinuierlich zu, was der Praxis half, weniger Patienten abweisen zu müssen.

 

Beispiel 4: Die Fleißige

Viele Praxen kämpfen bei der Erstellung einer Website mit dem gleichen Problem: Zeit. Meist wird die Website parallel zum Alltagsgeschäft beauftragt und umgesetzt, so dass nur wenig Zeit für die Mitwirkung von Ärzten oder leitenden Therapeuten gegeben ist. Eine junge Praxisinhaberin schaffte es, trotz Gründungsphase und prall gefülltem Terminer, sich intensiv mit den benötigten Inhalten auseinander zu setzen. Die Texte waren sogar letztendlich wesentlich umfangreicher als gefordert. Mit diesen fachlich sowie inhaltlich unschätzbar wertvollen Beiträgen erreichte die Website schnell die vordersten Positionen im Google Ranking bei wichtigen lokalen Keywords. So wurde aus der jungen, unerfahrenen aber fleißigen Gründerin schnell eine verantwortungsbewusste Praxisleiterin mit mittlerweile drei Standorten im Ruhrgebiet. Hört sich fast an wie im Märchen, ist aber wahr.

 

 

Webdesign Tipp 3 für Ärzte und Therapeuten

Patienten sind besondere User und suchen in vielen Fällen nur Kontaktdaten und Öffnungszeiten. Für komplizierte Botschaften bleibt also kaum Zeit.

 

Junger Vater hält seine Tochter auf dem Arm und beide lachen. Screenshot der Startseite auf der Website Sprachtherapie Clemens mit Kontaktfenster.

 

In meiner Laufbahn habe ich viele Versuche gesehen, den Nutzer, oder in diesem Fall den Patienten, über Umwege auf die Kontaktseite zu leiten, um bloß noch eine oder zwei super wichtige Informationen zu platzieren. Hier gilt: Reisende soll man nicht aufhalten. Und ja, die meisten Patienten suchen nunmal die Termin- oder Kontaktfunktion. Dem Patienten diesen Wunsch über komplizierte Mechanismen zu erschweren, erhöht hier nur die Frustration und kann so schnell zu einem Abbruch und verlorenen Anfrage bzw. Lead führen. Wenn man sich zusätzlich vor Augen führt, dass Nutzer, die nach einem bestimmten Thema gesucht haben, meistens auch auf einer thematisch entsprechenden Unterseite einsteigen und nicht über die Startseite kommen, macht es wenig Sinn, dem Nutzer bewusst Steine in den Weg zu legen.

Also, wichtigstes Learning: Patienten sind keine klassischen Nutzer. Für meine Kommunikation und die Nutzerführung auf meiner Website heisst das im Umkehrschluss: Geringe Ladezeiten (hohe Performance), auffällige Call-to-Actions, übersichtliche Kontaktmöglichkeiten mit Deeplinking sowie eine dezente und strukturierte Informationsarchitektur. Übrigens ist es vor diesem Hintergrund nicht verwunderlich, dass Webseiten von Ärzten oder Arztpraxen eine extrem hohe Absprungrate bzw. geringe Verweildauer haben.

 

 

Tipp 4 für die neue Website deiner Arztpraxis

Content. Content. Content.

 

Kurz eine steile These zu Beginn: Deine Suchmaschinenplatzierung entscheidet maßgeblich über den langfristigen Erfolg deiner Praxis. Natürlich kannst du viel Geld in klassisches Marketing investieren und damit sicherlich auch erfolgreich sein. Einfacher geht dies jedoch über eine gute Positionierung bei den wichtigsten lokalen Keywords für deinen medizinischen Bereich. Dabei muss eine gute Suchmaschinenoptimierung nicht teuer sein. Wie unter Tipp 2 im 4. Beispiel erwähnt, kann man hier mit etwas strategischen Briefing, Fleiß und Eigeninitiative viel bewegen.

Und wenn und dich jetzt fragst, was dir guter Content bringt, wenn ihn doch nach Tipp 3 eh keiner wahrnimmt, so müssen wir hier ein wenig differenzieren. Wer nur einen Arzt, aber keine Information sucht, wird sich auch nicht für deinen Content interessieren. Wer aber eine Lösung oder einen Experten für ein medizinisches Problem sucht, wird sich ganz sicher deine Inhalte genau anschauen. Umso detaillierter du also hier agierst und mit deiner Expertise das Vertrauen des Kunden gewinnen kannst, umso eher kannst du hier einen neuen Patienten in deiner Praxis begrüßen.

 

Zeigt die Leistungen der Hautarztpraxis Dr. Krömer als Screenshot der Website zum Thema

 

Was du also brauchst, ist eine gute und umfassende Keyword Analyse, einen strategischen Plan zu deinen Schwerpunktthemen, gute und umfassende Inhalte und optimalerweise noch eine kluge Texterin. Denn auch, wenn du dir selbst wahrscheinlich zutraust, sachlich und grammatikalisch korrekte Texte zu schreiben, so solltest du davon ausgehen, dass diese Texte für normale Nutzer viel zu umständlich und kompliziert verfasst wurden. Also, zurück zu Grundsatz 1: “Keep it clean, keep it simple”.

 

 

Tipp 5 für eine moderne Praxiswebsite

Denk nicht nur an deine Patienten, sondern auch an deine (zukünftigen) Mitarbeiter

 

Viele Praxisleiter:innen sehen in ihrem neuen Webdesign zuerst eine Pflicht und meistens erst danach eine Möglichkeit. Dabei ist es für den Projekterfolg so wichtig, eine Website als Chance auf Verbesserung zu begreifen – und ja, Veränderung tut erst weh bevor sie so richtig Spaß macht. Deshalb solltest du in deinem umfassenden Konzept immer auch deine Personalstrategie einplanen. Und zwar im Worst-Case. Auch wenn die Personallage grad nicht besser sein könnte, glaub mir, die nächste Krise kommt bestimmt. Wie schnell und flexibel du dort reagieren kannst, verschafft dir eventuell einen klaren Vorteil gegenüber schwerfälligen Konkurrenten.

 

Screenshot der Website von Logopädie Vest vom Bereich der Stellenangebote.

 

Deshalb raten wir Praxisleiter:innen, sich innerhalb des Prozesses des Webdesign der neuen Praxiswebsite eine grundlegende Arbeitgebermarke zu erarbeiten. Was sind die Stärken meiner Praxis und meines Teams? Was möchte ich Zukunft an der Zusammenarbeit verbessern? Welche Geschichte möchte ich neuen Mitarbeitern erzählen können? Ganz gleich, wie die Antworten lauten – die Beschäftigung mit diesem Thema sollte eine starke Gewichtung im gesamten Prozess sein. Denn durch Fachkräftemangel und den demografischen Wandel wird sich die Personalsituation eher verschärfen als entspannen.

 

 

Tipp 6 für Webdesigns für Ärzte und Arztpraxen

Hochwertige, sympathische Bilder steuern die Erwartungshaltung deiner Patienten.

 

Screenshot der Unterseite

 

Ein gute, markenfördernde Bildsprache ist ein essentieller Bestandteil von einem guten Webdesign für Ärzte und Arztpraxen. Auch wenn du bis hierhin technisch und strategisch alles richtig gemacht hast, entscheiden gute Bilder maßgeblich über deine Wirkung bei den Patienten. Wer hier spart und unsympathisch wirkt, riskiert zudem, dass sich die Erwartungshaltung der Patienten verschlechtert. Das wirkt sich in den meisten Fällen auch indirekt auf die Arbeitsatmosphäre und Stimmung in der Praxis aus. Wer hingegen auf seiner Website und bei der Begrüßung der Patienten in der Praxis authentisch und freundlich wirkt, wird weniger Probleme mit unzufriedenen Patienten und schlechten Bewertungen haben.

 

 

Tipp 7 für eine besondere Arztwebsite

Die Trust-Checkliste: Must-Haves und coole Funktionen

 

OK, bis hierhin hast du hoffentlich etwas gelernt, was du für deine nächste Praxiswebsite umsetzen kannst. Zu guter Letzt möchte ich dir noch eine kurze Liste mit auf den Weg geben, auf welcher ich kurze Tipps, Tools und Funktionen aufzähle, die du für deine Website reflektieren und eventuell nutzen kannst.

 

1. Ein Blog ohne Inhalt ist schlimmer als kein Blog.

Ein Blog ist als Marketing- und Informationswerkzeug heutzutage immer noch wichtig und erstrebenswert. Wenn du dich für die Einrichtung entscheidest, weise einer Person aus deinem Team die Aufgabe zu, mindestens alle 14 Tage einen Artikel zu verfassen. Besser noch: Lege in einem Redaktionsplan fest, über welche Themen wann geschrieben werden soll. Wird ein Blog hingegen nicht aktualisiert, färbt dies negativ auf dich und deine Praxis ab.

 

2. Online-Terminvereinbarung für deine Arztpraxis

Wie du mit deinen Patienten Termine vereinbarst, ist immer eine individuelle Entscheidung. In der Vergangenheit haben wir meist das Feedback bekommen, dass die Kunden in der Regel die Termine seltener wahrnehmen, wenn sie diese vorher ohne Telefonat gebucht haben. Egal welche Tools du hier nutzt, achte darauf, dass Termine telefonisch bestätigt werden oder die Kunden vor dem Termin eine Erinnerung mit einer einfachen Möglichkeit zur Absage bekommen. Den jede Absage ist planbarer als ein nicht erscheinender Patient.

 

3. Online-Chat für deine Praxiswebsite

Ein Online Chat ist in der Regel ein gutes Instrument, um seinen Kunden online einen individuellen Service anbieten zu können. Auch hier kommt es wie bei den oberen Maßnahmen darauf an, dass diese Maßnahme personell konstant und qualitativ hochwertig betreut wird.

 

4. Ein Klassiker des Webdesigns: Die Partner Sektion

So alt wie das Internet an sich, aber auch heute noch effektiv. Verlinkungen und Beschreibungen ähnlicher Unternehmen bringen dir Content und Backlinks. Außerdem ist es heutzutage schon fast retro und charmant noch Links zu tauschen.

 

5. Termine für Video-Sprechstunden

Wenn du in deiner Praxis Video-Sprechstunden anbietest, empfiehlt sich ein Tool wie beispielsweise Calendly. Hier kannst du freie Slots einfach und unkompliziert in beliebigen Abständen vergeben und buchbar machen. Natürlich gilt auch hier, sich mit technischen Hilfsmitteln oder Anrufen die Termine möglichst vorab bestätigen zu lassen.

 

6. Der Glossar

Ein Glossar ist ein altbekanntes Mittel, um deine Nutzer über komplizierte Begrifflichkeiten aufzuklären und gleichzeitig relevanten Content auf deine Website zu bringen. Zusätzlich stärkt ein richtig programmierter Glossar auch die interne Verlinkung, was sich zusätzlich positiv auf die Bewertung von Suchmaschinen auswirkt.

 

7. Integration von Recruiting-Software für deine Praxis

Moderne Recruiting Software, wie z.B. Join.com, hilft dir, die Reichweite deiner Stellenanzeigen signifikant zu erhöhen – und das bereits in der kostenlosen Version. Zusätzlich unterstützt dich die Software in der Vereinfachung von Auswahl- und Bewertungsprozessen potentieller Bewerber.

 

8. Einbindung von sozialen Medien in deine Website

Du pflegst einen Instagram Channel? Richtig so. Eine Integration der neuesten Bilder in deine Website ist übrigens nicht unbedingt schwer und kann dir helfen, Zeitgeist und Emotionen zu transportieren.

 

Screenshot des Feedbackbereichs auf der Website von Logopädie Vest zum Thema

 

9. Positive Bewertungen forcieren

Du kannst negative Bewertungen in der Regel nicht oder nur schwer verhindern. Einfacher ist hingegen positive Bewertungen zu forcieren. Dies kannst du mit einfachen Mitteln und kleinen Hinweisen über das Webdesign deiner Arztpraxis beginnen und später, z.B. über Plakate im Wartezimmer, ausbauen.

 

 

Fazit: So gelingt ein modernes Webdesign für Ärzte, Arztpraxen und Therapeuten.

 

Vorab hoffe ich, dass dir der Artikel neue Erkenntnisse für deine Praxiswebsite liefern konnte. Mein Resümee nach knapp 30 konzipierten Websites für Ärzte ist also zusammengefasst: Wenig Experimente, viel Klarheit, starke und freundliche Bildsprache, einfache Kontaktmöglichkeiten, gute Performance, qualitativ hochwertiger Content und einfachste Nutzerführung. In diesem Rahmen kann und darf sich deine Marke frei und kreativ entfalten. Wer diese Ansätze hartnäckig verfolgt und auch bei seiner Digitalagentur durchsetzt, erschafft sich eine gute Basis für eine erfolgreiche Zukunft der Praxis.

Hier findest du übrigens ein paar Referenzen unserer Digitalagentur für moderne Websites von Arztpraxen:

www.logo-vest.de
www.physiowerkstatt.care
www.dr-kroemer-hautarzt.de

Ansonsten freue ich mich auf Meinungen und Feedback zu diesem Artikel und diesem Blog. Ich bin Tim und du erreichst mich unter tach@vielfalter.digital oder telefonisch unter der +49 2041 4069040.